Familienfreundliche Kommune

Hier können Sie unseren neuen Flyer "Familienfreundliche Kommune" herunterladen.

Formular "Antrag auf einen Kinderbetreuungsplatz" 
(Formular ausdrucken, ausfüllen und unterschrieben bei der Stadtverwaltung Falkenstein abgeben)
 
 
Vogtlandkreis ehrt vier besonders familienfreundliche Kommunen 
 
Vier Kommunen des Vogtlandkreises dürfen ab sofort den Titel „Familienfreundliche Kommune“ tragen. Der erste Platz ging an die Stadt Rodewisch, der zweite Platz an die Stadt Falkenstein und der dritte Platz an die Stadt Auerbach und die Gemeinde Hammerbrücke.
 

Die Bürgermeister Ehrhard Meier Rodewisch, Arndt Rauchalles Falkenstein, Georg Ludwig Hammerbrücke und Oberbürgermeister Johannes Graupner Auerbach(v.l. mit Plakette) erhielten von Landrat Dr. Tassilo Lenk (5.v.l.), der Juryvorsitzenden Katrin Lurtz (r.)und der Vorsitzenden des Vogtländischen Familienverbandes Veronika Glitzner(2.v.r.) den Titel „Familienfreundliche Kommune des Vogtlandkreises“ übergeben. Dagmar Nussbaum(2.v.l.) koordinierte den Wettbewerb. Foto: Dieter Krug
 
Eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb, der nun aller zwei Jahre im Vogtlandkreis stattfinden soll, ging außerdem an die Gemeinden Triebel, Reuth, Adorf, Erlbach, Grünbach und Neumark. Insgesamt bewertete eine Jury sechs verschieden Kriterien, wie beispielsweise Kindergärten und deren Öffnungszeiten, Spielplätze, das Wohnumfeld für Familien, Freizeitmöglichkeiten bis hin zur Teilnahme der Familien am kommunalen Leben, wie in Bürgerbüros, der Vergabe von Schülerpreisen und die Durchführung von Familienfesten, nennt die Juryvorsitzende Katrin Lurtz die wichtigsten Bewertungskriterien.
 
Landrat Dr. Tassilo Lenk bezeichnete die Familienfreundlichkeit einer Kommune als die entscheidende Frage der demografischen Entwicklung, nur so könnten außerhalb der Großzentren zukunftsfähige Lebens- und Arbeitsräume entstehen. Bevor Unternehmen mit viel Geld Arbeitskräfte zurück in die Region holten, sollte von Anbeginn eine Förderung zwischen Unternehmen und Kommune vor Ort stattfinden. In diesem Zusammenhang dankte Lenk dem Unternehmen Goldbeckbau, das den Wettbewerb unterstützt und mit trägt. Die Koordinatorin des Wettbewerbs Dagmar Nussbaum regte an, Familienfest dort zu feiern, wo die Familien zu Hause sind. Zum Internationalen Tag der Familie am 15. Mai hätten 35 Kommunen des Vogtlandkreises Familienfeste organisiert. Ähnliche Aktivitäten sollten auch in diesem Jahr wieder stattfinden.
 
In Auswertung des Wettbewerbes will der Vogtländische Familienverband als Organisator des Wettbewerbes einen Katalog veröffentlichen, in dem die Möglichkeiten und Initiativen der ausgezeichneten Kommunen, besonders familienfreundlich zu sein, veröffentlicht werden.  
 
Neben einer Plakette gab es für den Sieger 2000 Euro für den Zweitplatzierten 1.500 Euro und für die beiden Drittplatzierten je 1000 Euro. (pdk)