Talsperre Falkenstein

Die Talsperre Falkenstein im Vogtland (Sachsen) wurde von 1971–1975 erbaut und diente der einheimischen Textilindustrie u.a. dem VEB „Plauener Gardine - Werk Falgard“ als Brauchwasserversorgung. Die offizielle Inbetriebnahme erfogte 1977. Noch bis Mitte der 90er Jahre betrieb die Stadt Falkenstein an der Talsperre eine Badestelle. 

Ausmaße:
Höhe 27.00 m
Stauvollumen 1.200.000 m³
Kronenlänge 234 m
 
In der heutigen Zeit liegt die Hauptnutzungen im Hochwasserschutz. 
Die Talsperre wird von vielen Einheimischen und Gästen zur Freizeiterholung genutzt. Sie liegt am Rande der Stadt und ist umgeben von dichten Wäldern. In der Nähe der Staumauer befindet sich ein Bootsanlegesteg mit Imbiß. Außerdem können Besucher das ausgedehnte Wanderwegenetz rund um die Talsperre oder den Talsperrenrundweg nutzen. Im hinteren Bereich am Zulauf der „Weißen Göltzsch„ wurde durch die Stadt Falkenstein ein kleiner „Wasserspielplatz“ für Kinder angelegt.
Zu allen Jahreszeiten wird die Talsperre für sportliche Veranstaltungen durch zahlreiche Vereine genutzt. 
 
Der Staudamm der Talsperre Falkenstein wurde als Steinschüttdamm (Trockenbruchsteinmauerwerksdamm) mit Innendichtung aus Beton errichtet. Die Dammkrone ist begehbar. Auch ein kleines Wasserkraftwerk für den Eigenbedarf ist in Betrieb. Das gestaute Gewässer ist die „Weiße Göltzsch“, die sich kurz darauf mit der „Roten Göltzsch„ zur „Göltzsch„ vereinigt und später in die „Weiße Elster„ mündet.
853EECAB 9D41 4D82 ABDD 8991F3F65CCB
Bild: Hinweistafel an der Staumauer
Parkplätze finden Sie unterhalb der Staumauer (Kostenpflichtig). Das Befahren des Rundweges mit Fahrzeugen ist untersagt. Technisch unterhalten wird die Talsperre (Staumauer/Wasserkraftwerk) durch die Staumeisterei Muldenberg/Falkenstein. Weitere Informationen finden Sie bei der Landestalsperrenverwaltung.
Bild: Quelle Geoportal Vogtlandkreis
77607943 43BB 47DC 964C A12082C32DCE